Die Curacon Webseite benötigt mindestens den Internet Explorer in der Version 11 um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.

Warum benötige ich einen aktuellen Browser?

Sicherheit

Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.

Geschwindigkeit

Jede neue Browsergeneration verbessert die Geschwindigkeit, mit der Webseiten dargestellt werden.

Neue Technologien

Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird drastisch verbessert.

Komfort & Leistung

Mit neuen Funktionen, Erweiterungen und besserer Anpassbarkeit werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.

Kontakt

CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Sitz der Gesellschaft ist Münster
Am Mittelhafen 14
48155 Münster
Tel.: 02 51/9 22 08-0
Fax: 02 51/9 22 08-250

E-Mail: muenster@curacon.de
DE-Mail: info@curacon.de-mail.de

CURACON Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Sitz der Gesellschaft ist Münster
Am Mittelhafen 14
48155 Münster
Tel.: 02 51/53 03 50-0
Fax: 02 51/53 03 50-50

E-Mail: muenster@curacon-recht.de

Vorteile einer interdisziplinären Aufnahmestation

Es gibt in deutschen Krankenhäusern viele Abläufe im Aufnahmeprozess, bis der Patient schließlich einer Station und damit einem Fachbereich zugeordnet wird. Schon bei der Ankunft muss differenziert werden zwischen Patienten, die als Notfall mit dem Rettungswagen eingeliefert werden, Patienten, die von Angehörigen gefahren werden und Patienten, die das Krankenhaus selbst aufsuchen. Dort angekommen treffen sie auf unterschiedlichste Strukturen. Entweder sie werden über dezentrale Ambulanzen aufgenommen, über die zentrale Notaufnahme oder eigens etablierte Aufnahmestationen. Welcher Weg ist für die Patientenversorgung am sinnvollsten?

Download: Vorteile einer interdisziplinären Aufnahmestation

Autor:
Leonie Fußhoven
Erschienen in:
Deutsches Ärzteblatt 37/2018
Zurück zur Übersicht