Ransomware

Verschlüsselte Daten gegen Lösegeld

In der Reihe gefährlicher Schadsoftwares spielt Ransomware eine besondere Rolle. Entgegen anderer Malware, die Daten zerstört oder ausspäht, verschlüsselt Ransomware Ihre elektronischen Daten so komplex, dass eine Entschlüsselung nahezu unmöglich ist. Somit handelt es sich bei Ransomware nicht um Computerviren im klassischen Sinne. Die Angreifer binden die Entschlüsselung der Daten an Lösegeldforderungen, die von wenigen hundert Euro bis zu einem Millionenbetrag reichen können.

Ob die Daten jedoch nach Zahlung der Lösegeldforderung durch die Erpresser wieder nutzbar werden ist nicht garantiert.

Insbesondere seit 2017 hat der Cybercrimemarkt sich weiterentwickelt. Ausgehend von dem Schadprogramm „WannaCry“, das damals viel mediale Aufmerksamkeit erhielt, weil es hunderttausende Computer verschlüsselte, wurde neue Ransomware entwickelt. Die neue Generation der Ransomware benutzt weitaus raffiniertere Verlschüsselungs- und Verschleierungsmethoden und befindet sich in einem stetigen Wettlauf mit den gängigen Anti-Virenprogrammen.

Die Bedeutung von Ransomware wird deutlich, wenn man bedenkt, dass 2017 auch zahlreiche Krankenhäuser von der „WannaCry“-Attacke betroffen waren. Hier standen hochsensible Daten wie Patientenakten vorübergehend nicht zur Verfügung. Gerade Einrichtungen mit kritischen IT-Systemen (Krankenhäuser, Energieversorger, Feuerwehren etc.) sollten darauf achten, stets aktuelle Softwareupdates einzusetzen, um Sicherheitslücken zu schließen. Dazu gehört es auch, die individuell passende Anti-Virensoftware einzusetzen. Unsere Experten haben Erfahrung in der Auswahl geeigneter Softwarelösungen und beraten gerne zu aktuellen Sicherheitsupdates, denen insbesondere auf Betriebssystemebene eine herausragende Bedeutung zukommt.

Der gängigste Verbreitungsweg von Ransomware ist das Einschleusen der Schadsoftware über E-Mail-Anhänge – zumeist Office-Dateien mit Makros. Achten Sie immer darauf nur Anhänge aus vertrauenswürdigen Quellen und nach einer Überprüfung durch ein Anti-Virenprogramm zu öffnen.

Unsere Experten haben Erfahrung in der Auswahl geeigneter Softwarelösungen und beraten gerne zu aktuellen Sicherheitsupdates, denen insbesondere auf Betriebssystemebene eine herausragende Bedeutung zukommt. Jetzt Kontakt aufnehmen!

Ihr Ansprechpartner

  • Christoph Dessel

    Prokurist / Senior Manager
    christoph.dessel@curacon.de
    0 21 02/16 69-180
    »Meine Mandanten können von mir eine individuell zugeschnittene Betreuung erwarten, ohne dass ich auf meinen Anspruch eines standardisierten Projektverlaufs unter Einbeziehung unseres ganzheitlichen Beratungsansatzes verzichten muss.«